Jeder Siebte (14 Prozent) kümmert sich nicht um seine Konto- oder Wertpapieranlagen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von comdirect.

Frühzeitig vorsorgen

Ein Fünftel (20 Prozent) prüft laut comdirect-Angaben seine Anlagen hingegen ein- bis zweimal oder mehrmals im Jahr und 23 Prozent der Bundesbürger setzen sich mit ihrem Geld täglich oder mehrmals in der Woche auseinander. Die Umfrage zeigt darüber hinaus: Männer beschäftigen sich häufiger mit ihren Finanzen als Frauen. Während sich 28 Prozent der Männer täglich bis mehrmals in der Woche darum kümmern, ist es bei den Frauen nur jede Fünfte (19 Prozent), so comdirect.

„Dabei sollten gerade Frauen darauf achten, sich früh mit den Themen Sparen und Geldanlage auseinanderzusetzen. Denn noch immer hören deutlich mehr Frauen als Männer für die Kindererziehung in ihrem Job auf oder gehen in Teilzeit, sodass es bei ihnen häufiger zu Brüchen in ihrer Erwerbsbiographie kommt“, sagt Kirsten Albers, Leiterin Banking bei comdirect. „Das Risiko der Altersarmut ist bei Frauen daher besonders hoch.“

Weitere News

30.11.2015
Viele Deutsche kümmern sich nicht um ihre Geldanlage mehr lesen
02.11.2015
Deutsche sparen wieder mehr mehr lesen
30.10.2015
München ist besonders kapitalmarktaffin mehr lesen
23.10.2015
EZB könnt für weiter fallende Renditen sorgen mehr lesen
23.09.2015
Deutsche sparen weiterhin mit Begeisterung mehr lesen
  • Allianz
  • Central
  • DKV
  • Signal Iduna
  • Hanse Merkur