In den vergangenen Jahren kursierten verschiedene Verschwörungstheorien darüber, was mit dem im Ausland gelagerten deutschen Gold passiert sein könnte. Aus diesem Grund hat die Bundesbank eine Transparenzinitiative und eine Rückholaktion gestartet.

Genaue Auflistung

Nun wurde eine Liste über den Goldbarrenbestand der Bundesbank an ihren vier Lagerorten Frankfurt, London, Paris und New York veröffentlicht. Die Liste enthält die Barrennummern, Melt- oder Inventarnummern, das Brutto- und Feingewicht sowie die Feinheit des Goldes. Diese Informationen nutzt die Bundesbank für die Lagerhaltung der Barren und zur Bilanzierung ihres Goldbestandes, heißt es.

Die Goldbarrenliste wird künftig einmal jährlich auf der Website der Deutschen Bundesbank aktualisiert und listet die Goldbarrenbestände, differenziert nach Lagerstellen, zum Ende des vorangegangenen Kalenderjahres auf.

Weltweit zweitgrößter Goldbestand

Rund 3.384 Tonnen Gold sind heute im Besitz der Bundesbank. Ende 2014 waren diese Goldbestände etwa 107 Mrd. Euro wert. Deutschland verfügt damit über den weltweit zweitgrößten Goldbestand nach den Vereinigten Staaten. Der Goldbestand stellt zwei Drittel der deutschen Währungsreserven dar. Die Bundesbank hält und verwaltet den Goldbestand als Teil der Währungsreserven, weltweit verteilt auf vier Lagerstellen, so die Deutsche Bundesbank.

Da die Deutsche Bundesbank Gold mit Ausnahme der jährlichen Goldverkäufe an das Bundesministerium der Finanzen (BMF) für das Prägen von Goldmünzen keine weiteren Verkäufe oder auch Zukäufe vornimmt, entwickelt sich der Bestand der deutschen Goldreserven nahezu konstant. Durch die Goldverkäufe an das BMF verminderte sich der Goldbestand in den letzten Jahren um 3 bis 6 Tonnen Gold pro Jahr.

Lagerung des Goldes

Am 31. Dezember 2014 lagerten 35 Prozent der deutschen Goldreserven in Frankfurt, 43 Prozent in New York, 13 Prozent in London und die restlichen 9 Prozent in Paris. Die Lagerung wird sich aber verändern: "Spätestens 2020 wird die Hälfte der deutschen Goldreserven in Deutschland lagern", sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele. Dazu werden seit dem Jahr 2013 schrittweise 374 Tonnen Gold von Paris und 300 Tonnen Gold von New York nach Frankfurt am Main verlagert. Künftig werden dann 50 Prozent der deutschen Goldreserven in Deutschland lagern, 37 Prozent bei der US-amerikanischen Zentralbank Fed und 13 Prozent bei der Bank of England bleiben. Da Frankreich wie Deutschland zum Euro-Währungsgebiet gehört, wird im Zuge der Verlagerung die Lagerstelle bei der Banque de France aufgelöst.

Weitere News

07.09.2015
Ein weiteres Argument für Xetra-Gold mehr lesen
15.05.2015
Preiserholung bei Gold in Sicht? mehr lesen
24.04.2015
Die Aufschläge auf den Börsenpreis im Blick behalten mehr lesen
30.03.2015
Neuer Erholungsversuch für den Goldpreis mehr lesen
18.03.2015
Gutes Umfeld für den Einstieg in Gold mehr lesen
Festgeld
Hier kostenlos vergleichen
Tagesgeld
Hier kostenlos vergleichen
Baufinanzierung
Hier kostenlos vergleichen
  • Central
  • Signal Iduna
  • Hanse Merkur
  • Allianz
  • DKV